Kritiken

Chryothemis
in „Elektra“ von Richard Strauss
Teatro Colón

LA NACION – Pablo Kohan
…dos sopranos excepcionales y una mezzosoprano de igual calidad, pero, en realidad, sólo una de ellas alcanzó esos niveles de gran magnificencia tan requeridos y no fueron, como era de esperarse, las dos más experimentadas, (…) sino la sorprendente Manuela Uhl. Y por alrededor de ellas, la puesta de Pedro Pablo García Caffi sólo se redujo a ser apenas una especie de marco continente, muy estático y sin sorpresas. (…) Cuando Manuela Uhl ingresa en la escena, luego del primer soliloquio de Elektra, se pudo tomar clarísima conciencia del portento vocal de esta soprano alemana que, a diferencia de …………se afirmó sin titubeos por sobre la gran masa orquestal, con certezas firmes y una precisión y musicalidad admirables. ….En el final, se descerrajó una tremenda ovación que premió, uno a uno, a todos los involucrados. Pero, justicieramente, el aplauso más sonoro y estruendoso fue el que se le tributó a Manuela Uhl.

Das Stück verlangt zwei außergewöhnliche Sopranistinnen und einen Mezzosopran von gleicher Qualität, aber in der Tat, erreichte nur eine von ihnen dieses so geforderte Niveau von Grossartigkeit und sie war nicht, wie es zu erwarten war, eine von den zwei Erfahrenen, sondern die überraschende Manuela Uhl. Und um sie herum, verkleinerte sich die Inszenierung von Pedro Pablo García Caffi zu einer Art von behaltendem Rahmen, sehr statisch und ohne Überraschungen „…sobald Manuela Uhl nach Elektras erstem Monolog die Szene betrat, konnte man ein sehr klares Bewusstsein darüber haben, welches Stimmwunder diese deutsche Sopranistin verkörpert, die sich, im Unterschied zu ………… ohne Mühe über die große Orchestermasse schwingt, mit starker Ausstrahlung, bewundernswerter Präzision und Musikalität………. Am Ende brach ein enormer Beifallssturm los, der jeden der Mitwirkenden belohnte. Aber mit Recht wurde Manuela Uhl mit dem lautesten und stürmischsten Beifall überschüttet.

LA PRENSA – Carlos Ernesto Ure
La artista más destacada de la noche, de todos modos, fue Manuela Uhl (Chrysothemis). La soprano de Ravensburg, cuyo sonido lírico casi spinto exhibió notas de limpio esmalte, acreditó asimismo bello color y volumen, intenso temperamento y consistente fortaleza para el pasaje alto, tan desgastante en el trabajo straussiano.

Die herausragende Künstlerin des Abends war jedoch Manuela Uhl (Chrysothemis). Ein Sopran aus Ravensburg, deren lyrischer spinto Klang klar mit Schmelz die Linien beschrieb und dabei schöne Farbe und Volumen, intensives Temperament zeigte und mit Sicherheit durch das Passagio in die höchsten Höhen führte, wie es der Strauss in seinem anstrengenden Werk verlangt.

UNA VOCE POCO FA – Dr. Alalbert Steal (unavocepocofa915.blogspot.mx/2014/11/elektra-de-strauss-en-el-teatro-colon.html)
Sin duda alguna, la gran estrella de la noche fue Manuela Uhl, recibiendo además la ovación más grande. Con un hermosísimo timbre – entre lírico y lírico spinto – una gran entrega – haciendo que su personaje fuera totalmente creíble – con una impecable musicalidad y generando un gran volumen, logrando que su voz nunca fuera tapada por la orquesta. De hermosa presencia física, su trabajó rayó muy alto. Una Crisótemis ideal y un trabajo para atesorar. Brava!

Aber ohne jeden Zweifel der „big star“ des Abends war Manuela Uhl, sie bekam auch die größten Ovationen. Mit einem wunderschönen Timbre – zwischen Lirico und Lirico Spinto -, einer großen Hingabe, die ihr Charakter vollkommen glaubwürdig machte, mit einer makellosen Musikalität, brachte sie auch eine große Lautstärke hervor, so dass ihre Stimme niemals vom Orchester bedeckt wurde. Von bildhübscher körperlichen Präsenz, ihre Leistung erreichte die Höhe. Eine ideale Chrysothemis und eine Leistung die wie ein Schatz aufzubewahren ist. Brava!

Mundo Clasico – Pablo Fiorentini
Con respecto a los cantantes debemos destacar la excelencia de las tres protagonistas principales. Manuela Uhl (Chrisotemis), aportó una distinguida línea de canto y sólidos agudos, que fueron ampliamente reconocidos al final de la obra con una gran ovación.

…hinsichtlich der drei Haupt-Protagonisten müssen wir deren Vortrefflichkeit hervorheben. Manuela Uhl (Chrysothemis) brachte eine elegante Gesangslinie und eine sichere stabile Höhe dar, die zum Schluss der Oper mit einer großen Belohnung in Form von Standing Ovations honoriert wurde.

LA PAGINA 12 von Diego Fischerman
…Los cantantes y una orquesta con un rendimiento superlativo merecían, tanto como el público, un director de escena con antecedentes equivalentes. Linda Wattson …………y la frescura de la fantástica Manuela Uhl como Crisótemis, un notable equipo de comprimarios, fueron parte esencial de una noche musicalmente memorable.

…sowohl die Sänger und das Orchester mit einer Leistung der Superlative als auch das Publikum hätten einen Regisseur mit gleichem Hintergrund verdient. Linda Watson …. die Frische der phantastischen Manuela Uhl als Chrysothemis und eine bemerkenswerte Besetzung der Nebenrollen bildeten einen wesentlichen Teil eines musikalisch unvergesslichen Abends.

BUENOS AIRES HERALD – Pablo Bardin
The 2014 presentation is the best thing of the season. The women were on a high level and had already made their mark here: Linda Watson as Brünnhilde and both Iris Vermillion and Manuela Uhl in that other Straussian masterpiece, Die Frau ohne Schatten. Manuela Uhl, the luminous Empress in Die Frau ohne Schatten, as Chrysothemis was warm and beautiful, with splendid highs and expansive phrasing…

Diese Produktion ist die beste dieser Saison. Die weiblichen Hauptdarsteller befanden sich auf einem hohen Niveau und hatten bereits hier unauslöschliche Eindrücke hinterlassen: Linda Watson als Wagner-Brünnhilde, Iris Vermillion und Manuela Uhl in dem anderen Straussschen Meisterwerk „Die Frau ohne Schatten“. Manuela Uhl, die strahlende Kaiserin in „Frau ohne Schatten“, klang als Chrysothemis warm und schön, mit glanzvollen Höhen und ausgedehnten Phrasierungen .

MW – Martin Leopoldo Diaz (martinwullich.com/2014/11/elektra-vibrante/)
Sin embargo, el papel descollante estuvo a cargo de la soprano alemana Manuela Uhl. De exquisita voz y presencia escénica, su voz llegó con delicadeza a cada rincón de la sala, dando vida a una notable Crisótemis. Fue admirable su potencia y su capacidad histriónica para generar una brillante actuación que fue coronada con una interminable ovación.

Allerdings, die hervorragende Rolle war in den Händen der deutschen Sopranistin Manuela Uhl. Mit einer exquisiten Stimme und Bühnenpräsenz, ihre Stimme erreichte jede Ecke des Theatersaals und brachte eine bemerkenswerte Chrysothemis ans Leben. Ihre Kraft und ihre schausplierische Fähigkeit waren bewundernswert , sie haben eine Glänzende Leistung hervorgebracht, die mit einer endlosen Ovation gekrönt wurde.

APENMUSICALE – Gustavo Gabriel Otero (apemusicale.it/joomla/recensioni/841-buenos-aires-elektra-28-10-2014)
Manuela Uhl brillava come Chrysothemis, mostrando ancora una volta la sua dizione perfetta e la sua squisita musicalità. Non è stata una sorella sottomessa, ma una giovane temperamentosa dall’emissione pura, dal bel colore e dal giusto volume. In un terzetto protagonista di primo livello è colei che raccolto la palma per il suo canto lucente.

Manuela Uhl glänzte als Chrysothemis und zeigte aus Neue ihre perfekte Diktion und exquisite Musikalität. Sie war keine unterwürfige Schwester, zeigte sich jung und temperamentvoll mit schöner Farbe und der richtigen Lautstärke. In diesem Trio der Protagonisten der 1.Reihe war sie es, die für ihre glänzende Leistung der Preis gebührte.

OPERA WORLD – Prof. Christian Lauria (operaworld.es/critica-de-elektra-strauss-buenos-aires/)
Manuela Uhl nos entregó una Crisótemis de fuste, dotándola de una voz estupenda en volumen y en belleza tímbrica; con agudos seguros y penetrantes y matices manejados con maestría de manera de que el personaje fue dibujado con precisión y efectividad dramática.

Manuela Uhl lieferte uns eine starke und feste Chrysothemis , die sie mit einer in ihrer Lautstärke und Klangschönheit grossartigen Stimme austattete; mit sicheren und strahlenden Höhen (…Tönen) und mit so meisterhaft geführten Nuancen, so dass ihr Charakter mit Präzision und dramatischer Wirksamkeit präsent wurde.

BBC Music Magazine – von Nadia Koval
And the young German soprano Manuela Uhl stunned the public with an admirable display of vocal precision and musicality in the role of Chrysothemis.

EL DIA – von Nicolas Isasi (eldia.com.ar/edis/20141104/Una-estatica-Elektra-espectaculos11.htm)
El desarrollo comienza con la escena entre Electra y su hermana Chrysothemis, que representa la antitesis de Electra.

Strauss ha compuesto para Crisótemis una música lírica y emocional casi a un ritmo de vals, a diferencia del estilo violento de la música de Electra del comienzo. Ella es una bella mujer interpretada por una carismática Manuela Uhl que además de su propia belleza logró cautivar al público con una voz cálida y potente, siendo una de las más aplaudidas. Su personaje desea “una vida como cualquier mujer, encontrar un esposo y tener hijos”.
Sin dudas las dos grandes protagonistas de esta ombra furon Linda Wattson….
y Manuela Uhl protagonizó una joven Chrysothemis con gran belleza y calidez tanto en lo vocal como en la parte escénica.

Die Entwicklung beginnt der Szene zwischen Elektra und der Schwester Chysothemis, die den Gegensatz zu Elektra darstellt. Strauss hat für seine lyrische Chrysothemis eine emotionale Musik, fast einen Walzer komponiert, im Gegensatz zu der gewalttätigen Musik am Anfang von Elektra. Sie ist eine schöne Frau, dargestellt von der charismatischen Manuela Uhl, die das Publikum zusätzlich zu ihrer eigenen Schönheit mit einer warmem kraftvollen Stimme fesselte und zuletzt den meisten Beifall erhielt. Ihr Charakter ersehnt sich“ ein Leben wie jede Frau, einen Mann finden und Kinder haben“. Zweifellos sind die Stars dieser Arbeit Linda Wattson, die……und Manuela Uhl, die sowohl stimmlich aus auch äußerlich eine junge Chrysothemis von großer Schönheit und Wärme präsentierte.

FORUM OPERA – Jean Michel Pennetier (forumopera.com/auteurs/jean-michel-pennetier)
L’allemande Manuela Uhl, belle voix charnue, aux aigus lumineux, puissante, au beau phrasé, campe une Chrysothemis perdue dans ses rêves d’épanouissement.

Die Deutsche (Sängerin) Manuela Uhl, schöne volle Stimme, mit glänzenden Höhen, kraftvoll, mit schöner Phrasierung, zeigte eine in ihren Träumen von Erfüllung verlorene Chrysothemis.

PERFIL.COM
El público aplaude efusivamente y con razón a la alemana Manuela Uhl, quien otorga ricos matices al componer a una sensible Crisótemis, tironeada por deseos y amores contrapuestos.

Das Publikum applaudierte begeistert und das zu Recht der deutschen Manuela Uhl zu, die mit schillernden Farben eine sensible Chysothemis kreiert, die verfangen ist in sich widersprechende Hoffnungen und Gefühle( Lieben).

Mirza/Gülnare
in „Der Traum ein Leben“ von Walter Braunfels
Theater der Stadt Bonn, Premiere am 30.03.13
Insz.: Jürgen Weber, ML Will Humbug

Der Neue Merker und Revierpassagen, Werner Häußner:
Im Ensemble der Sänger hinterlässt Manuela Uhl den besten Eindruck: Die Sängerin, die sich auf die schwierigen Partien in den Opern der Vor- und Zwischenkriegszeit versteht, macht aus dem verträumten Mädchen Mirza und der selbstbewusst agierenden Prinzessin Gülnare durch ihre gewandte Darstellung glaubhafte Figuren, bleibt ihnen auch stimmlich mit einem schlank-brillanten Ton nichts schuldig

Die Deutsche Bühne – Andreas Falentin:
Es gibt viel expressive Deklamation, große Bögen für die Prinzessin, die Manuela Uhl gewohnt sicher und vibratoarm singt.

Der Neue Merker – Christoph Zimmermann:
Dafür bringt MANUELA UHL eine attraktiv schlanke Erscheinung, ihren mezzofarbigen Sopran wunderbar schmiegsam zum Leuchten.

www.Opernnetz.de –  von Ralf Siepmann:
Die speziell in diversen Wagner-Partien auf höchstem Level geschulten wie erfahrenen Endrik Wottrich als Rustan und Manuela Uhl in der Doppelrolle der Mirza und der Gülnare, der Königstochter im Märchen, meistern die wahrlich strapaziösen Ansprüche ihrer Gesangsrollen mit Vehemenz. Zumal der Sopran der Uhl einmal mehr die Strahlkraft erreicht, wie sie – pars pro toto – aus ihrer Gestaltung der Partie der Irene in Wagners Rienzi an der Deutschen Oper Berlin noch in guter Erinnerung ist. Umjubelt in Amsterdam und Wien, Leipzig und Düsseldorf, jetzt auch in Bonn.

General Anzeiger Bonn – Bernhard Hartmann:
…und Sopranistin Manuela Uhl mit hinreißend gesungenen Melodien als Mirza/Gülnare.

Theater pur – Christoph Schulte im Walde:
Manuela Uhl ist Rustans Geliebte erst die „bodenständige“ Mirza, dann die erträumte Königstochter, stimmlich wie darstellerisch prima.

Der Opernfreund – von Christoph Zimmermann:
Dafür bringt MANUELA UHL, eine attraktiv schlanke Erscheinung, ihren mezzofarbigen Sopran wunderbar schmiegsam zum Leuchten.

nmz-online  – Peter Pachl:
Manuela Uhl überzeugt mit ihrer pretiösen Darstellung als Prinzessin.

Operapoint  – Felicitas Zink:
Manuela Uhl kann der großen Partie ihrer Mirza/Prinzessin mit lyrischer Kraft Farbe verleihen.

Die Welt – Ulrike Gondorf:
Denn mit Endrik Wottrich, Manuela Uhl und Mark Morouse kann die Bonner Oper die anspruchsvollen Partien sehr zufriedenstellend besetzen

Weltexpress International – von Dr Bernd und Cecilie Kregel:
…sondern auch die Gesangssolisten, die durchweg ihren jeweiligen Figuren Glanz verleihen, haben Anteil an diesem großartigen Erfolg. Lautstarke Bravo-Rufe ziehen dabei besonders Manuela Uhl und Mark Morouse auf sich.

Marschallin
in Rosenkavalier von Richard Strauß
Oper Leipzig, Wiederaufnahme am 14.02.2014
ML Ulf Schirmer

Peter Korfmacher in der Leipziger Volkszeitung
Es ist vielleicht die schönste Sopran-Partie des Repertoires: die Marschallin in Richard Strauss’ „Rosenkavalier“. Die in bester Gesellschaft Erblühte, die sich mit dem Jungspund Oktavian in echter Liebesglut ein wenig Abwechslung verschafft – und doch nur in Ausnahmefällen das Wissen ums Ablaufen der eigenen Uhr verdrängen kann.

Manuela Uhl, die am Samstagabend in der voll besetzten Oper Leipzig ihr hiesiges Rollendebüt gab, füllt diese weiseste der Bühnen-Figuren Hugo von Hofmannsthals mit melancholischer Grandezza. Mit kleinen Gesten und großer Haltung kleidet Uhl ein gelebtes Leben, das Wissen um die Vergänglichkeit aller Schönheit und allen Glücks, die Würde der Entsagung in eine Bühnendarstellung von tief empfundener Menschlichkeit. Schon für dieses Charakter-Porträt lohnt sich der Besuch dieser mittlerweile knapp 16 Jahre alten Kirchner-Inszenierung, die die Oper Leipzig nun zum Strauss-Jahr wieder hervorgeholt hat. Zumal Uhl auch wunderbar singt. Weich, warm, mit einer Stimme von erlesener Schönheit spürt sie den melodischen Herrlichkeiten und der emotionalen Kraft nach, die Strauss in die Noten grub, und rührt damit ein ums andere Mal zu Tränen.

Elsa
in Lohengrin von Richard Wagner
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, Premiere am 18.01.2014
Insz. Sabine Hartmannshenn, ML Axel Kober

Peter Bilsing 19.1.2014 Der Neue Merker
Nun hätten wir fast Elsa (die wunderbar singende und überzeugend agierende Manuela Uhl) vergessen,

Christoph Zimmermann, Der Neue Merker
MANUELA UHL gibt die Elsa mit klarem, leuchtendem Sopran.

Lars Wallerang , Westdt Zeitung online, 19.1.14
Mit der Sopranistin Manuela Uhl erleben wir eine sehr lyrisch zarte Elsa von Brabant.

Wolfram Goertz Rheinische Post 20.1.14
Manuela Uhl als Elsa gelingt das Kunststück, ihre Stimme vor aller Vereinnahmung durch die Regie zu bewahren – sie singt leicht, leuchtend und mädchenhaft, ohne jene Hysterie, die sie hier im Blick und in der Mimik haben soll. Ihr Sopran strahlt, aber er lasert sich nicht durch die Partitur, er wendet keine Gewalt an.

Andreas Schütz über „Lohengrin“ (opernscouts-operamrhein.com/)
Musikalisch und darstellerisch war ich sehr angetan. Die Stimmen waren gut besetzt und als besonders herausragend habe ich Manuela Uhl in der Rolle der Elsa von Brabant empfunden.

Toll das schauspielerische Treiben und Singen zwischen der naiven Elsa (Manuela Uhl, die sängerisch sehr überzeugte) und der durchtriebenen Ortrud (Susan Maclean), Wenn ich an diese Szene denke, bekomme ich noch immer Gänsehaut. Lohengrin (Robert Saccà) und Elsa (Manuela Uhl) haben mich wirklich mit ihrer Leistung umgehauen in dieser Szene. Dafür alleine lohnt sich schon ein Besuch!

Elke Umbach in (www.ioco.de/)
Manuela Uhl als Elsa bestach durch Kraft und Flexibilität. Die farblich ansprechende Stimme hatte auch im Forte noch Glanz und Schönheit

Kaiserin

Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss.
Teatro Colon Buenos Aires. Premiere 11.06.2013
Insz.: Andreas Homoki, ML Ira Levin

Klaus Billand in Der Neue Merker:
Manuela Uhl ist als Kaiserin ständig bei der Amme und zeigt mit großer Emphase die emotionalen Stadien, die sie im Kampf um den Schatten durchmacht- aber auch im Wissen darum, was das für die Menschen bedeutet, denen sie ihn rauben soll. Hier werden menschliche Schicksale überzeugend verdeutlicht. Uhl kann mit dem hier erforderlichen Schöngesang aufwarten. Ihr glasklarer, perfekt intonierender und absolut höhensicherer Sopran verleiht der Kaiserin edles Format.

LA NACÍON:
A ellos se sumaron las parejas protagónicas, por un lado la Emperatriz encarnada por la soprano Manuela Uhl, de muy buenos recursos como actriz y poseedora de una voz de excelente calidad en timbre y color, que trabaja con la aplicación perfecta de una admirable escuela, razón por la cual su carrera ha de alcanzar brillo y trascendencia aún en repertorios no germanos.

Zu ihnen kamen dann auch das Hauptrollenpaar dazu, einerseits die KAISERIN, gesungen von der Sopranistin Manuela Uhl, mit vielen Registern als Schauspielerin und beschenkt mit einer Stimme von großer Qualität im Klang und Farbe….

Jonathan Spencer in Seen and Heard International:
The principals were equally outstanding, with Manuela Uhl a vulnerable but expressive Empress

Die Hauptpartien waren durchwegs überragend, mit Manuela Uhl als einer verletzlichen aber ausdrucksvollen Kaiserin.

Luis G. Baietti in „Opera in The World“:
MANUELA UHL , que viene desarrollando una importante carrera en teatros de Alemania y que lucio un timbre lírico de gran belleza , con toda la extensión requerida por el autor, al par que una presencia escénica totalmente compenetrada con la complejidad de su personaje que se mueve en el limite mismo de lo divino y lo humano

MANUELA UHL, die eine bedeutende Karriere in Theatern in Deutschland gemacht hat und deren glockenklares lyrisches Timbre von großer Schönheit ist, stimmt nicht nur in vollem Umfang mit den Anforderungen des Komponisten überein, sondern, auch ihre Bühnenpräsenz entspricht der Komplexität Ihrer Rolle, die sich an der Grenze zwischen Göttlichem und dem Menschlichen bewegt.

Dr. Roberto Luis Blanco Villalba in ÓPERA CLUB
Manuela Uhl –a quien pude apreciar el año pasado en una espléndida Senta en Munich- es una maravillosa soprano lírica. Una voz de increíble belleza, manejada con una técnica poco menos que perfecta, se aúna a una musicalida exquisita y a un perfecto decir. Su Emperatriz fue servida a lo grande. Nada quedó librado al azar, hubo un juego de matices y de una profusión de exquisiteces típicas del canto de cámara. Fue notorio, a través de su canto, la evolución psicológica del personaje logrando momentos de honda ternura y emoción. Como si todo esto fuera poco, y en unalarde técnico de gran cantante, realizó dos espectaculares messa di voce como pocas veces he oído en vivo. 

Manuela Uhl, die ich im letzten Jahr mit einer herrlichen Senta in Deutschland sehen konnte, ist eine wunderbare lyrische Sopranistin. Eine Stimme ist von unglaublicher Schönheit, mit nicht weniger als perfekter Technik, die mit exquisiter Musikalität und einem perfekten Ausdruck gekoppelt ist. Sie präsentierte eine großartige Kaiserin. Nichts wurde dem Zufall überlassen, es war ein Spiel der Nuancen und eine Fülle von speziellen Köstlichkeiten. Sie führt mit ihrem Gesang, durch die psychische Entwicklung der Partie und erreicht Momente tiefer Zärtlichkeit und Emotion. Als ob all dies nicht genug wäre, …. machte (sie) zwei spektakuläre messa di voce, wie ich sie selten live gehört habe.

Ernesto Castagnini in “Tiempo di Musica”
La pareja sobrenatural estuvo compuesta por la soprano Manuela Uhl, precisa, etérea, en algunos momentos ajustada en el volumen; Stephen Gould…

Das übernatürliche Paar bestand aus der Sopranistin Manuela Uhl, die präzise, ätherisch, mit differenzierter Dynamik sang und Stephen Gould

Por Joel Poblete in “L´ Orfeo”
Muy destacadas en lo teatral y musical estuvieron además las sopranos a cargo de los dos roles femeninos principales: Manuela Uhl fue una delicada Emperatriz, de bella voz, sensible estilo de canto y acertados agudos, mientras Elena Pankratova marcó un logrado contraste…

Hervorragend in Szene und Musik waren darüber hinaus die Sopranistinnen, die für die beiden weiblichen Hauptrollen verantwortlich waren: Manuela Uhl war eine sensible Kaiserin, von schöner Stimme, empfindsamen Stilempfinden und

Irene

Rienzi von Richard Wagner.
Opera di Roma, Premiere 10.Mai 2013
Insz.: Hugo de Ana, ML Stefan Soltesz

Boris Kehrmann in „Opernwelt“
Manuela Uhl berührt als Irene mit warmem Timbre, Legato-Kultur, schmelzenden Decrescendi und einer Träne auf den Stimmbändern.

W.Kutzschbach in „Das Opernglas“
Als Irene steigerte sich Manuela Uhl vor allem im hochdramatischen Finale, wo die Ansätze einer
inzestuösen Beziehung zu ihrem Bruder schon etwas an das spätere Wälsungenpaar erinnerten,
kraftvoll und klangschön über das Orchester auftrumpfend. Die bis zum hohen Cis reichende Höhe
meisterte sie mühelos und ohne Schärfe, und die Überlagerung beider Sopranstimmen im Duett
erinnerte in ihrer Klangschönheit deutlich an die Vorbildfunktion Bellinis.

Michael Horst in Deutschlandradio Kultur
Angela Denoke – in der Hosenrolle des Adriano Colonna – und Manuela Uhl – als Rienzis Schwester
Irene – standen ihm intensiv und beherzt singend zur Seite.

STEPHEN HASTINGS in Operanews.com
Manuela Uhl proved truly enchanting as Adriano’s beloved Irene, phrasing with that combination
of fervor and inner strength that Wagner’s music thrives on and ascending above the staff with
unflinching ease and beauty of tone.

Stefano Ceccarelli in Operaclick.com
Irene è Manuela Uhl, che grazie a doti vocali eccellenti (bel timbro e acuti squillanti e limpidi), in
una parte piccola ma non semplice, porta a casa un’ottima recita: terrorizzata e concitata
nell’introduzione (I atto), prosegue in un ottimo terzetto, in particolare nel delicatissimo duetto,
della più nobile foggia belcantistica, con Adriano Colonna (Er geht und lässt dich meinem Schutz, I
atto), per concludere con il duetto al V atto assieme al fratello Rienzi.

Senta
SEHNSUCHTMEER von Helmut Oehring
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, Premiere 08.03.2013
Insz.: Claus Guth, ML Axel Kober

Süddeutsche Zeitung, Egbert Tholl:
Manuela Uhl verbindet als Senta aufs Schönste Dramatik mit Farbenreichtum.

Rheinische Post, Wolfram Görtz:
Gesungen wird etwa von Manuela Uhl großartig.

Ruhrnachrichten, Klaus Stüble
Die Ausführung lässt kaum Wünsche offen: Simon Neal und Manuela Uhl brillieren im Wagnerfach,

Deutschlandradio Kultur – Fazit, Stefan Keim
Senta, die ganz wunderbar gesungen wird von Manuela Uhl, Gast aus Berlin.

OMM.de, Stefan Schmöe
Auch wenn Manuela Uhl das ausnehmend klangschön gestaltet… bleibt diese Szene doch sehr plakativ.

Die Deutsche Bühne, Detlef Brandenburg
Die Sopranistin Manuela Uhl hat ein schönes klares Piano

Opernnetz, Michael S. Zerban
Uhls Sopran strömt mit ungeheurer Klarheit und Souveränität.

Der neue Merker und Klassikinfo.de, Christoph Zimmermann
Die Duplizierung von Figuren wirkt am glücklichsten bei Senta, welche von Manuela Uhl schönstimmig über weite Strecken im Original…


Ursula

Theater an der Wien, Premiere 12.12.2012,
MATHIS DER MALER von Paul Hindemith.
Insz.: Keith Warner, ML Bertrand de Billy

„Die WELT“:
Ideal als dessen Tochter Ursula: Manuela Uhl in ihrer makellosen Verbindung von lyrischen und dramatischen Akzenten. Ihre Wiener Vorgängerin war die eben verstorbene Lisa della Casa.

„Der Neue Merker“:
Dafür waren rundum ein paar Idealbesetzungen zu verzeichnen, so durchwegs bei den Damen. Manuela Uhl kam als Einspringerin zu ihrem Wien-Debut und war – schlank,dunkelhaarig und glühend präsent – nicht nur gut anzusehen, sondern auch eine starke Vertreterin ihrer schwierigen Rolle: In einer Szene ist sie, die leidenschaftliche Protestantin, bereit, „einen Pfaffen zu verführen“ – da sprühte es Funken zwischen ihr und Kurt Streit.

„Deutschlandradio Kultur“:
Und in der Rolle der Bürgerstochter Ursula, die jugendlich-dramatische Manuela Uhl mit gleißendem Sopran.

„Tiroler Tageszeitung“:
Als Riedingers Tochter Ursula gibt Manuela Uhl ihr gelungenes Hausdebüt, mit kraftvollem, klarem Sopran.

„OE24.at“:
Bei ihrem Haus- und Rollendebüt überzeugte die eingesprungene Manuela Uhl mit den lichten Höhen des jugendlich-dramatischen Soprans.

„www.operinwien.at“:
Manuela Uhl als Ursula – noch so eine „Mörderpartie” – stellte sich beharrlich den Heraus-forderungen mit „jungdramatischer” Überzeugungskraft.

„Der  Neue Merker (Udo Pacolt)“:
Manuela Uhl als seine Tochter Ursula, die mit ihrem dramatischen Sopran und ihrem leidenschaftlichen Spiel alle Schwierigkeiten ihrer Rolle meisterte.

„Neues Volksblatt“:
Ideal auch die schöne Manuela Uhl in der dramatischen Rolle der Ursula, die sich im Religionskampf opfern soll.

„Neue Zürcher Zeitung“:
Insbesondere mit den beiden gutherzigen, tadellos besetzten Frauengestalten (Manuela Uhl als Ursula und Katerina Tretyakova als Regina), … kommt es zu Szenen wie aus dem Bilderbuch.

„nmz online“:
Diese ehrbare Bemühung der Geliebten von Mathis erweißt sich trotz des höchst überzeugenden Auftritts von Manuela Uhl für die damalige Sache der Frau als vergeblich. Katherina Tretyakova steht der dunkel glühenden Ursula…

„Seen and Heard International“:
Manuela Uhl, as his daughter Ursula and Katharina Tretyakova offerd at times ravishing vocal performances of matched by fine stage presence and sense.

„Die Presse“:
Hier entfaltet Wolfgang Koch neben Kraft und bewunderungswürdiger Wortdeutlichkeit auch lyrische, vor allem expressive Qualitäten, wie sie auch Manuela Uhl in reichen Maße einbringt. Ihre Stimme tönt ein wenig geschärft, wie jene von Kurt Streit, was der Auseinandersetzung zwischen Ursula und dem prägnant gezeichneten Kardinal packende Wirkung verleiht: Hier wird der Begriff des Musiktheaters in seiner Bandbreite definiert.

Els

DNO Amsterdam, Premiere 01.09.2012
Regie Ivo van Hove / ML Marc Albrecht

George Loomis, International Herald Tribune/New York Times:
Exzellent auch Manuela Uhl als Els, die manchmal mit verführerischem Understatement singt, aber große stimmliche Kraft in der Hinterhand hat. Sie spielt ihren Part lebhaft aus und sieht – gekleidet in einen Mini-Rock- ideal aus.

Financial Times:
Die Besetzung schwankt zwischen gut und exzellent. Letzteres trifft auf Manuela Uhl als die ambivalente Els zu. Uhl hat die gesamte vokale Palette und Kraft, die die Rolle erfordert, und zeigt uns einen beschädigten, komplexen Charakter der eine isoldenartige Reise hin zur Selbsterkenntnis macht.
Manuela Uhl verleiht der Els trotzdem ein schillerndes Profil zwischen Lulu und Lolita und klingt stimmlich völlig souverän.
FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Die Welt – Tageszeitung:
Wenn er sie zurücknimmt, nur um dann erneut die pure Opulenz aufleuchten zu lassen, werden die gut ausgesuchten Stimmen (vor allem die frei sopranglitzernde von Manuela Uhl als Els) zum Teil eines Klangfeuerwerkes.

FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung):
Manuela Uhl verleiht der Els trotzdem ein schillerndes Profil zwischen Lulu und Lolita und klingt stimmlich völlig souverän.

http://www.operamagazine.nl – http://www.cultureelpersbureau.nl:
Auch Manuela Uhl (Els) war gegen Ende am Ende ihrer Kräfte. Was sie aber zuvor geleis-tet hatte, grenzt ans Unmögliche. Eine schöne Frau mit mehr als nur durchschnittlichen schauspielerischen Qualitäten und mit einer Stimme zwischen flüsternd- zart und bombig- stark, von ganz tief bis sehr hoch. Chapeau!

mehr

 

Senta

Deutsche Oper Berlin/Lacombe – Deutsche Oper am Rhein/G.Fritzsch – Opera Royal Liege/Arrivabeni

Orpheus – Oper International: “ […] Manuela Uhl sang eine sehr lyrische Senta, die aber durchaus die Durchschlagskraft für die Dominierung der Ensembles hatte. Die Besessenheit des Mädchens, seinen gesunden Wahnsinn konnte sie eindrucksvoll vermitteln. […]“

Opera Today, Wes Blomster: „Manuela Uhl, eine attraktive und beeindruckende Senta.“

Rheinische Post: „Sensationell als Senta wirkt die Sopranistin Manuela Uhl von der Deutschen Oper Berlin. Großartig, wie kraftvoll, klar und menschlich überzeugend sie diese Partie gestaltet.“

Hans Reul, BRF 1: Nur selten hört man die Ballade der Senta im zweiten Akt mit einer solchen Perfektion, Leichtigkeit und Intensität. Wie sie nach dem Chor der Spinnerinnen fast im pianissimo einsteigt und doch den Raum füllt, lässt einen sogleich aufhorchen. Danach überzeugt sie mit ebenso runder wie kraftvoller Stimme.

Bruno Peeters, Crescendo: 25.11.2011: Die vokale Besetzung ist extrem überzeugend, angeführt durch eine fabelhafte Senta: Manuela Uhl verkörpert die Rolle durch jede Geste und jede Note, die Stimme ist rund, kräftig und fähig zu Nuancierung, und selten hat man – selbst in Bayreuth – die furchtbar schwierige Ballade, mit der das junge Mädchen im 2. Akt seinen Auftritt hat, mit so viel Natürlichkeit und Leichtigkeit gehört.

Operagazet: Manuela Uhl wusste als Senta zu bestechen. Sie ist ein jugendlich- dramatischer Sopran mit treffsicherer Höhe, schönen Piani, einer instinktiven Musikalität und der richtigen Deutschen Gesangskultur.

Chrysothemis

Deutsche Oper Berlin/Hager/Schirmer/Ono – Bayerische Staatsoper München /Nagano – Festspiele Baden-Baden/Thielemann – Gasteig München/Thielemann – Nationaltheater Mannheim/Layer – Nizza /Güttler – Teatro Real Madrid/Bychkov

Berliner Morgenpost – Klaus Geitel: „…Chrysothemis aber ist Manuela Uhl, ein wahres Singwunder, zu deren Dauer-Engagement an die Deutsche Oper man das Haus nachdrücklich beglückwünschen darf. Sie singt mit einer schier unglaublichen, durchschlagskräftigen Intensität, die geradezu süchtig zu machen versteht.“

K.F. Schulter, Opernglas, 3/2010: „Für einen weiteren Lichtblick sorgte Manuela Uhl als Chrysothemis mit voller, von warmen Tönen getragener Stimme und sicher gesetzten, wunderbar ausgesungenen Spitzentönen.“

Heinz W. Koch – in „Opernwelt“ 3/2010 und Stuttgarter Zeitung: „Manuela Uhl als Chrysothemis mit dem großen, reinen Leuchten des Zwischenfachsoprans.“

Opernnetz.de – Alban Nikolai Herbst: Für mich die eigentliche Entdeckung des Abends, Manuela Uhl, gestaltet ihre Rolle mit herzbeengender Intensität, zudem einem solch strahlenden, klagestrahlenden Sopran, daß man fassungslos dasitzt und einer ganz anderen Hauptperson als der bislang immer verstandenen lauscht.

 

Salome

Deutsche Oper Berlin/Schirmer – Opera de Montpellier/Layer – Maifestspiele Wiesbaden/Polliet u.a.

FAZ – Jürgen Kesting: Sie wurde von Manuela Uhl hinreißend verkörpert: Bemerkenswert, dass sie es trotz der von Strauss rücksichtslos gehäuften Anforderungen verstand, lyrischen Phrasen einen feinen Piano-Klang zu geben und auch der musikalischen Prosa mit ihren fast regelmäßigen Wechseln von betonten und unbetonten Silben Kantabilität zu sichern

Kultura-Extra, Andre Sokolowski, 8.2. 2009: „Uhl ist endlich, und auch überfällig, diese Rolle auferlegt gewesen. Sie ist eine Salome mit kindlich-anrührender Durchschlagskraft. […] elitärer kann man SALOME derzeit wohl nicht besetzen!!! […]“

Opernwelt, Juli 2008 – Claus Ambrosius:
Manuela Uhl ist eine Sängerin, deren Stimme sich genau auf auf der Scheide zwischen lyrischem Wohllaut und hochdramatischer Verve befindet. Ihr Sopran vermag die Titelpartie auszufüllen und selbst im akustisch nicht unproblematischen Wiesbadener Opernhaus das Orchester mühelos zu überwinden…. Brilliant!

Das Opernglas, Juni 2008 – B. Kempen: Manuela Uhl macht aus der Salome ein Erlebnis. Von mädchenhaft zäher Gestalt zieht sie die Blicke auf sich und beweist eine ästhetische Figur im Tanz der sieben Schleier. Stimmlich lotet sie die kräftezehrende Partie fein und kulitiviert aus, sie findet Töne für trotzige Wut und gezielte Aggression, für kindliche Neugier und sehnsüchtige Kantilenen. Zum Ende des Schlussmonologs vermittelt eine ganz eigene, im piano intonierte Stimmfärbung eindrucksvoll die Fassungslosigkeit der Salome, das erkennende Entsetzen über sich selbst.

 

Kaiserin

Deutsche Oper Berlin/Schirmer/Kober – Salzburger Festspiele 2011/Thielemann (Cover)

Volker Blech in „Welt“ und „Berliner Morgenost“:„Kirsten Harms hat die ihr seit Kieler Intendanten-Zeiten nahe stehende Manuela Uhl in dieser Rolle besetzt. Deren strahlende Spitze, und vor allem ihr in den Tiefen gern geheimnisvoll wispernder Sopran lässt die Zerrissenheit deutlich werden.“

Kieler Nachrichten Christian Strehk, 29.9.09: „…Die Wünsche und Nöte der weltfremden Kaiserin stehen konsequent im Vordergrund. Und Manuela Uhl bietet ein außergewöhnlich intensives Porträt, gibt das durchscheinende Fabelwesen mit Stratosphären-Sopran, das sich (auch stimmlich) immer mehr zu Fleisch und Blut und Seele verdichtet, bis es sich mit hysterischem Schrei endlich freimacht von allen Übermächten und menschlichen Irrwegen. …“

SZ vom 30.09.2009 Wolfgang Schreiber: „…Mit einem stimmgewaltig unausgewogenen Sängerteam, aus dem die Kaiserin von Manuela Uhl, […] Strauss‘ lyrisch-dramatische Wucht einlös(t)en. …“

Berliner Zeitung, Matthias Nöther, 29.9.09: „…Ein Pluspunkt der Inszenierung von Kirsten Harms ist, dass sie die auf diese Art weiter ins Zentrum rückenden Frauengestalten einfach und präzise in Szene setzt: Aus einer empfindsamen Zerbrechlichkeit schält die Sopranistin Manuela Uhl den starken Willen der Kaiserin heraus, nicht den leichtesten Weg zu gehen und der Färbersfrau ihren Schatten (und damit symbolisch ihre Gebärfähigkeit) einfach abzuluchsen. Uhl besitzt zugleich sängerisch in allen Registern das glänzende Metall, um die dramatischen Höhepunkte ihrer Zerrissenheit aktiv zu gestalten. …“

 

Danae

Deutsche Oper Berlin/Litton – Oper Kiel/Windfuhr

Jürgen Kesting: „Ein Glückfall – darstellerisch wie gesanglich – Manuela Uhl in der maßlos schwierigen Titelpartie: Eine mezzogrundierte, klangreiche, in der mittleren Lage üppige und doch leuchtende Sopranstimme, sicher und selbst in den extremen Höhenlagen schlank und dynamisch variabel geführt.“

Financial Times London (Shirley Apthorp):  „Manuela Uhl takes the honours in the title role with a performance that has stature, detail and clout.“

FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung: Manuela Uhl singt die anspruchsvolle Titelpartie mit leuchtendem, charakteristisch dunkel getöntem und kräftigem Sopran.

Operamagazin.nl: Manuela Uhl vereinigt als Danae in ihrer Stimme etwas von dem nötigen metallenen Glanz und einen weichen Klang, sodass man sich gut vorstellen kann, was für eine „göttlich-menschliche“ Sopran- Schönheit Strauss vor Augen hatte für die Titelrolle.

Deutschlandfunk: Gefordert, wie immer bei Strauss, sind auch die Sänger – Manuela Uhl singt ihre Danae verträumt innig, leicht und trotzdem tragend in den vielen heiklen hohen Pianopassagen.

Epoch Times Deutschland: Manuela Uhl, als Danae eine schneewittchenhafte Schönheit mit schwarzen Haaren, war der Star des Abends. Mit natürlicher Kraft, ohne Anstrengung oder Allüren, gestaltete sie ihre Partie wunderbar lyrisch. Die Leuchtkraft und Schönheit ihrer Spitzentöne und hochgelegenen Passagen trafen genau die Reinheit, die sich Strauss für Danae gewünscht haben muss. Uhl sang sie wirklich liebevoll, vom 1. bis zum letzten Ton.

Marie/Marietta

Teatro Massimo Palermo/Humbug – Teatro Real Madrid/Steinberg

La razon: Die Besetzung erweist sich darüberhinaus als sehr geschlossen, obwohl die Sopranistin Manuela Uhl diejenige ist, die heraussticht in ihrer Doppelrolle als Marie, der gestorbenen Frau und als Marietta, der junge Ballerina, die die letzte Möglichkeit für Paul ist, sich dem Leben zuzuwenden. Es war ihre exquisite Stimme, die den einhelligen Applaus hervorrief.

ConcertoNet: Manuela Uhl ist eine lebhafte, glückliche Besetzung der Marie, eine gute Schauspielerin, ohne Probleme in der Höhe und in der Mittellage, reich an vokalen und dramatischen Nuancen, die die doppelte Dimension der lebensfrohen Frau und der Gattin ausdem Grab zu übersetzen versteht.

Seen and Heard International: Manuela Uhl war eine Überraschung als Darstellerin der Marie und Marietta und bot eine sehr überzeugende szenische und vokale Interpretation. Die Partitur… ist ausgesprochen anspruchsvoll, aber sie meisterte alle Anforderungen.

Alvaro del Amo, El Mundo: Manuela Uhl, in der komplementären Doppelrolle, zeigt gleichermaßen Ihre Gaben als Schauspielerin und ihre Sicherheit als Sängerin. Im langen Dialog zwischen beiden, Kern des Werks und Wunder des dramatischen Ablaufs, waren sie in der Lage, den gewünschten hypnotischen Effekt zu erreichen.

Actualidad Madrid: Manuela Uhl, ein Sopran mit schöner Stimme und lyrischen wie dramatischen Möglichkeiten.

Elisabeth / Venus

 Oper Berlin/Runnicles – Königliches Opernhaus Kopenhagen/Layer – Poly Theater Peking/ Auguin – Gulbenkian Orchestra Lissabon/De Billy (nur Venus)

New York Feuilleton Nov 7, 2011: The singing was solid, especially house soprano Manuela Uhl in double-duty as Venus and Elisabeth. This is the first time I’ve seen her sing the role and she sounded much more convincing that the houses’ previous Venus/Elisabeth, Nadja Michaels. I know Uhl mostly from her Strauss interpretations, which have ranged from the superb (Salome) to the impressive (the Empress in FRoSCH and Danae). Last Sunday, her voice sounded better than it has in a long while. She sang excitingly, with sensual accents for Venus and a chaster brand of fervor as Elisabeth.

Agathe

 Deutsche Oper Berlin/Palumbo -Teatro de la Maestranza Sevilla/A.Sperring

 Frederik Hanssen „Berliner Tagesspiegel“: „Manuela Uhl – von Krankheit genesen – wurde als vokal wie szenisch klug und klar agierende Agathe zum Zentrum der Aufführung.“

El Correo de Andalucía: Auf weiblicher Seite, war die Sopranistin Manuela Uhl eine bewundernswerte Agathe, von enormer Sensibilität. Man sagte von ihr, sie erinnere an Edita Gruberova, ein ausreichendes Lob um ihre Symbiose mit dem Charakter der Figur zu beschreiben, die ihren Höhepunkt am Beginn am Beginn des dritten Aktes fand.

El Patio de Butacas: Viel treffender war die Agathe von Manuela Uhl beetzt, vom Publikum mit Ovationen überschüttet, die eine hervorragende Interpreation von „Und ob die Wolke sie verhülle“ bot.

 EL mundo: Sopran Manuela Uhl, lyrisch, aber auch gesegnet mit schönen Metall, auf dem Weg , das Raffinement zu finden, das die so romantischen Seiten Agathes erfordern…